Am besten beschreibt man Nico mit den Worten “No Drama Lama”, denn eigentlich ist er nur mit säuerlicher Laune anzutreffen, wenn es der morgendliche Kaffee noch nicht bis in seine Lockenspitzen geschafft hat. Abgesehen von der grossen Gelassenheit, darf unser Entwicklungsteam aber auch von seinem organisatorischen Talent, seinem ausgeprägten technischen Wissen und den doofen Sprüchen profitieren.

Er ist halt definitiv (k)ein Einstein aber am besten liest Du seine einfallsreichen Antworten zu den Herausforderungen in seinem Job, den letzten Googleaktivitäten und “Was-ich-unbedingt-mal-noch-machen-möchten-aber-wohl-nie-machen-werde”-Frage waren.

 

1. Woraus besteht deine Arbeit bei cubetech?

Als Entwicklungsleiter bin ich mit meinem Team für das qualitative wie terminliche Endergebnis in der Umsetzung verantwortlich. Dabei kümmere ich mich vor allem um die Koordination und Verteilung der Aufgaben und Projekte gemäss Fähigkeiten und Auslastung, die Weiterentwicklung des Teams aber auch um das „Rund-herum“. Das heisst die Gestaltung effizienter Prozesse, die Wahl optimaler Instrumente und Etablierung von Kontrollinstanzen. Gell, klingt schon fast ein bisschen „langweilig“, wenn ich das so sage ist es aber wirklich nicht (Nico schmunzelt).

 

2. Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spass?

Schon alleine, weil ich die digitale Welt liebe, fühle ich mich bei cubetech super wohl. Mein Job ist aber auch sehr vielfältig und das Agenturleben unberechenbar (Nico lacht). Nein im Ernst, das Projektgeschäft erfordert eine gewisse Flexibilität in der Gestaltung des Arbeitsalltags, den häufig bestimmen Kundentermine und -telefonate, Teambesprechungen und Projektdeadlines meinen Tagesablauf. Das entspricht mir sehr, denn ich mag “sture” Arbeitsmodelle so ganz und gar nicht. Da wird mir es mir dann ganz zu eintönig langweilig.

 

3. Was sind die Herausforderungen in deinem Job?

Die Strukturierung sowie wiederkehrende Überprüfung und Optimierung dessen, stellt mich in diesem lebhaften Betrieb mit schnelllebigen Produkten in einem sich rasant entwickelnden Markt immer wieder vor Herausforderungen. Aber wenn ich das nicht gerne machen würde, wäre ich auch nicht hier.

 

4. Welches sind deine kommenden Projekte?

(Nico lacht) Eigentlich alle Projekte, die bei uns in der Umsetzung sind. Beispielsweise die Webseite des Gymnasiums Biel-Seeland und der Brauerei Felsenau.

 

5. Was bedeutet cubetech für dich?

Ein Unternehmen, in dem Individualität und unterschiedliche Kompetenzen in einem genialen Team vereint sind.

 

6. Woran erkennt man deinen Arbeitsplatz sofort?

Es hat immer ein kleines Chaos (Nico lacht). Meistens hat es irgendwo eine To-Do Liste, meine Kopfhörer und ein Kaffi.

 

7. Woran erkennt man eine gute Webseite?

Wenn der User mit max. 3 Klicks alles findet, was er gerne möchte.

 

8. Welche Fähigkeiten sind in deinem Beruf besonders wichtig?

Für die Leitung des Teams ist es primär wichtig, die Fähigkeiten des einzelnen Entwicklers zu erkennen, diese zu fördern und dann richtig einzusetzen. Das ist bei Nerds nicht immer einfach, denn mit Widerstand ist bei einem so einem intelligenten Team zu rechnen. #JethroIstMeinLehrling

 

 

9. Was kannst du einem Berufseinsteiger mit auf den Weg geben?

Stelle dich darauf ein, dass jeder Tag eine Kehrtwende bedeuten kann. Auch wenn ein Projekt anders verläuft, als du ursprünglich gedacht oder geplant hast, kann das Resultat äusserst positiv sein. Lerne stattdessen agil auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen, diese umzusetzen und dabei zielgerichtet auf ein super Endprodukt hinzuarbeiten. 

 

10. Was machst du in deiner Freizeit?

Momentan bin ich gerade am Hochseeschein für’s Segelschiff dran. Ich bin als Vize-Präsident beim Verein Young Leaders Bern tätig und seit diesem Jahr Resort-Leiter des Schweizer Pfadilagers 2021. Ansonsten koche, fotografiere und bungeesurfe ich gerne an der Aare.

 

11. Wenn ich 1 Jahr lang kein Handy hätte…

… dann würde ich mich irgendwo absetzen, wo ich keins brauche (Nico lacht).

 

12. Was hast du als Letztes im Internet gegoogelt?

Bluetooth Kopfhörer von Sennheiser. Guter Sound ist immer wichtig!

 

13. Was war dein Traumberuf als Kind?

Hmm, ich glaube Töffmechaniker. Daraus ist dann aber nichts geworden, weil es mich mehr in die digitale Welt gezogen hat.

 

14. Wohin soll dein nächster Urlaub gehen und warum?

Nach Mexiko zum Tauchen, Segeln und Reisen.

 

15. Ich wollte schon immer einmal …

… uhhh da gibt es vieles! Eine Weltumseglung und die Erklimmung eines 7000ers stehen aber sehr hoch im (Achtung schlüsslicher Flachwitzalarm der Autorin) “Segel-”Kurs.