Elodie Forti
Heute im cubetech Interview: Christian Stampfli (Kosh), einer unserer Entwickler.

Seit rund 30 Jahren besteht das Leben des gelernten Elektronikers zum grössten Teil aus PC’s und Technik. Kosh ist äusserst interessiert an Webtechnologien und hat vor rund 15 Jahren sein Hobby zum Beruf gemacht.  

Erfahre hier mehr über Kosh, was die grössten Herausforderungen in seinem Job sind und welche schlaue Ergänzung er auf die Aussage «Wenn ich 1 Jahr lang kein Handy hätte…» gemacht hat. 

 

Christian (Kosh) an seinem Arbeitsplatz
Christian (Kosh) an seinem Arbeitsplatz

 

1. Woraus besteht Deine Arbeit bei cubetech?

Grundsätzlich besteht sie natürlich daraus, Webseiten zu entwickeln. Ich programmiere Backend und Frontend und berate je nach Projekt auch im technisch konzeptionellen Bereich unsere Kunden. 

 

2. Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spass?

Da gibt es verschiedene Aspekte. Beim effektiven Programmieren ist es cool, neue Features umzusetzen und dort Lösungen zu finden, wo man am Anfang denkt, dies ist unmöglich. Bei der Zusammenarbeit mit Kunden macht es Spass, mit Hilfe von Workshops gemeinsam auf unseren Kunden abgestimmt die beste Lösung zu finden.

 

3. Was sind die Herausforderungen in Deinem Job?

Technisch gesehen, kommt es vielfach vor, dass man die Lösung googeln kann, weil irgendjemand es bereits genau so oder ähnlich schon mal entwickelt hat. Zu wissen, wie man richtig googelt, um die einzelnen Teile dann als Puzzle zusammenzusetzten, kann manchmal durchaus herausfordernd sein (Kosh lacht). 

Hinsichtlich Beratung besteht die Herausforderung darin, herauszufinden, was unser Kunde bzw. der Kunde von unserem Kunden will und dies entsprechend umzusetzen.

 

4. Welches sind Deine kommenden Projekte?

Intern wird mich dieses Jahr PHP8 stark beschäftigen. Ende 2020 kam die neue WordPress Programmiersprache mit vielen neuen und spannenden Features raus. Diese beeinflussen massiv unseren Core, die WordPress Grundlage für die Umsetzung all unserer Projekte. 

Ein anders Projekt ist voraussichtlich der Relaunch einer Website eines Neukunden, die so programmiert werden soll, dass dieser sie über Jahre hin selbstständig erweitern kann. 

 

5. Was bedeutet cubetech für Dich?

Zum einen ist es grundsätzlich die Tatsache, dass alle Projekte Abwechslung pur verkörpern. Dies kann von kleinen Supportanfragen bis hin zu grossen Umsetzungen von Konzepten gehen. Zum andern ist es natürlich das ganze Team und das coole Umfeld zum Arbeiten. Wir nehmen immer aufeinander Rücksicht und tragen Sorge zueinander. Dieser Punkt wird für mich je länger je wichtiger. Für mich ist es bedeutend, nicht nur das Zahnrad in einem riesigen Getriebe zu sein, sondern ein Mensch unter anderen Menschen.

 

6. Woran erkennt man Deinen Arbeitsplatz sofort?

Mein Arbeitsplatz ist der einzige Windows Arbeitsplatz bei cubetech. 

Zudem habe ich immer irgendwas zum Snacken plus meine Kopfhörer auf dem Pult. Wenn man zu meinem Arbeitsplatz schaut und dort ein kleines, hüpfendes Irgendetwas auf dem Stuhl sieht, dann bin das ich, wenn ich zur Musik programmiere.  

 

Kosh's Arbeitsplatz
Kosh’s Arbeitsplatz

 

7. Woran erkennt man eine gute Webseite?

Aus Entwicklersicht gibt es zu dieser Frage hunderte von Antworten. Wenn ich eine Website umsetzen darf, versuche ich diese immer so zu programmieren, dass der Endkunde, ohne zu überlegen, das richtige anklickt, um das zu finden, was er sucht. 

Aus technischer Sicht ist die Ladezeit der Website zudem ein wichtiger Punkt. Zum einen, hat man keine Geduld, wenn eine Website über 10 Sekunden benötigt zum Laden, zum andern ist es so, je schneller eine Seite geladen ist, desto besser wird diese bei der Suchmaschine gerankt.

 

8. Welche Fähigkeiten sind in Deinem Beruf besonders wichtig?

Besonders wichtig sind analytisches Denken und Zusammenhänge verstehen. 

Ein Programmierer, der in seinem stillen Kämmerchen hockt und nur programmiert, benötigt ganz andere Fähigkeiten. Bei uns im Web-Umfeld ist es aber wichtig zu wissen, wie die Realität da draussen aussieht und es hilft, das Technische auch mit normalen Worten beschreiben zu können.

 

9. Was kannst Du einem Berufseinsteiger mit auf den Weg geben?

Wenn es Dir nicht gefällt, schmeiss es hin. (Kosh lacht). Dies mag jetzt platt klingen, aber für mich ist es das A und O, dass der Job im Grossen und Ganzen Spass macht. 

Zudem braucht man für diesen Job eine Leidenschaft. Ohne Herzblut und Passion, wird es schwierig anfangs die Motivation aufzubringen, um das Programmieren überhaupt zu erlernen und längerfristig ist ohne Herzblut der Stillstand fast garantiert. 

 

10. Welche Erfolge konntest Du in Deiner kurzen Zeit bei cubetech bereits feiern?

Einerseits konnten wir diverse Websites Live schalten. Da waren kleinere bis mittlere, aber auch grössere Projekte mit dabei. Das schönste für mich ist immer, wenn eine Website online geht, mitzukriegen, dass diese dann auch gebraucht wird.

Anderseits war intern betrachtet ein weiterer grosser Erfolg, dass wir letztes Jahr durch unseren neuen Core viel Flexibilität gewonnen haben. Dies war ein grosser Erfolg und wird uns künftig bei Kundenprojekten neue Möglichkeiten bieten, weniger Zeit in technische, dafür mehr Zeit in die konzeptionellen Aspekte zu investieren. 

 

11. Was machst Du in Deiner Freizeit?

Grundsätzlich ist gamen ein grosses Thema in meiner Freizeit. Im Sommer verbringe ich auch gerne Zeit mit gärtnern. Es ist jedoch tatsächlich auch schon vorgekommen, dass ich übers Wochenende für die Arbeit das eine oder andere programmiert und ausprobiert habe.

 

12. Wenn ich 1 Jahr lang kein Handy hätte…

..dann würde ich mir ein Tablet kaufen (Kosh lacht). Wenn es sein müsste, würde ich durchaus entweder mit einem Tablet oder einem Notebook oder einem PC herumlaufen. Seit rund 30 Jahren besteht mein Leben aus PC’s und Technik. Mich davon zu distanzieren, wäre für mich sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. 

 

13. Was hast Du als Letztes im Internet gegoogelt?

Ich habe heute für ein Projekt gegoogelt, wie man in WordPress komplexe Meta-Queries macht. 

 

14. Was war Dein Traumberuf als Kind?

Mein Traumberuf als Kind war tatsächlich bereits IT. Später, als ich wusste, was IT alles zu bieten hat, war es das Web. Das ist genau diese Passion, die ich vorhin angesprochen habe. Diese fühle ich damals wie auch heute noch. 

 

15. Wohin soll Dein nächster Urlaub gehen und warum?

Wenn es irgendwie möglich ist, wird mein nächster Urlaub ans Meer gehen zum Tauchen. Alternativ werde ich irgendwo in der Schweiz ein Ferienhaus mieten und dann wandern gehen. Aber mein Ziel wäre es eigentlich schon, mal wieder salzige Meeresluft zu schnuppern. (Kosh schmunzelt)

 

16. Ich wollte schon immer einmal …

Das ist eine wirklich schwierige Frage. Eigentlich mache ich beruflich und auch privat was ich gerne machen möchte. Klar möchte ich mehr reisen und beispielsweise einmal auf die Malediven fliegen, aber was Verrücktes wie ins Weltall verreisen oder ähnlich, gibt es bei mir nicht. Ich habe lieber greifbare Ziele, die ich versuche umzusetzen. Dabei Spass zu haben, ist für mich aber natürlich immer sehr wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Gesicht mit UX Design Post-it auf der Stirn
UX

UX Irrtümer Teil 3 – Unzertrennbares UI/UX

Dominik Schendl
Die Kombination UI/UX oder vice versa hat sich …
Blogbeitrag ansehen

Interview mit Nelson zu seiner IPA

Nico von Niederhäusern
Wie ist es Nelson bei seiner IPA Arbeit …
Blogbeitrag ansehen