Nelson ist zur Zeit im Dauerstress. Er hat diese Woche seine schriftliche IPA abgegeben und übt jetzt fleissig für seine IPA-Präsentation nächsten Freitag. Lies nächste Woche in unserem Blog, wie es im dabei ergangen ist.

Nun aber zum Mitarbeiterportrait von Nelson, unserem lieben cubetech-Bäri:

Nelson ist unser Lehrling im 4. Lehrjahr zum Informatiker EFZ Applikationsentwicklung. Er ist ursprünglich gelernter Drucktechnologe. Seine Lehre wird er diesen Sommer bei der cubetech beenden. Er ist ein Familienmensch und verbringt am liebsten seine Freizeit gemeinsam mit seiner 9-jährigen Tochter und seiner Freundin. Erfahre hier mehr über Nelson, seine Begeisterung sich neue Fähigkeiten im Programmieren anzueignen und welche zwei gegensätzlichen Traumberufe er als Kind hatte.

 

1. Woraus besteht deine Arbeit bei cubetech?

Als Lernender kann ich in Zusammenarbeit mit einem Entwickler bei der Entwicklung von Webseiten mitwirken. Es fallen aber auch die typischen Lehrlingsaufgaben für mich an, wie Kaffeemaschine putzen, Geschirrspüler ausräumen, staubsaugen oder die Post holen. Das macht mir jedoch nichts aus.

 

2. Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spass?

Besonders viel Freude macht mir, dass ich jeden Tag viel Neues dazulernen kann und mich fasziniert die Komplexität der Webentwicklung sehr. Früher war das Entwickeln von Webseiten ein Hobby von mir, nun kann ich es in meinem Arbeitsalltag ausüben. Das ist natürlich super! Am liebsten mache ich Arbeiten für das Frontend, also für das Design einer Webseite.

 

3. Was sind die Herausforderungen in deinem Job?

Als Applikationsentwickler arbeitet man sehr offen und mit viel Eigeninitiative. Das gefällt mir, stellt aber auch eine Herauforderung dar und ist besonders wenn man noch in der Lehre ist, sehr anspruchsvoll. Man lernt an einem Arbeitstag extrem viel dazu und muss dieses Wissen dann in einem späteren Projekt wieder anwenden können.

 

4. Welches sind deine kommenden Projekte?

Die Präsentation meiner Lehrabschlussprüfung IPA, auf die ich mich momentan gerade vorbereite.

 

5. Was bedeutet cubetech für dich?

cubetech ist für mich eine grosse Chance, meine Lehre in einem super Lehrbetrieb mit coolen und netten Arbeitskollegen zu beenden. Hier habe ich die Möglichkeit, jeden Tag wahnsinnig viel dazuzulernen. So werde ich nach der Lehre fachlich gut für einen späteren Job gerüstet sein. Dafür bin ich cubetech sehr dankbar!

 

6. Woran erkennt man deinen Arbeitsplatz sofort?

Mein Arbeitsplatz erkennt man daran, dass ich der einzige bei cubetech bin, der mit einer ergonomische Tastatur und Maus arbeitet. Diese sehen etwas anders aus als die herkömmlichen. Damit versuche ich mögliche gesundheitliche Probleme vorzubeugen.

 

7. Woran erkennt man eine gute Webseite?

Für mich misst man eine gute Webseite daran, wie userfreundlich sie ist. Es muss für den Nutzer schnell erkennbar sein, wo er welche Informationen abrufen kann und was die Webseite für Services bietet.

 

8. Welche Fähigkeiten sind in deinem Beruf besonders wichtig?

Ich denke, wichtige Fähigkeiten im Beruf des Applikatonsentwicklers sind vernetztes Denken, ein ästhetisches Auge, ein logisches Verständnis und natürlich Freude an der Webtechnologie.

 

 

9. Was kannst du einem Berufseinsteiger mit auf den Weg geben?

Du musst Freude daran haben, selber etwas zu erlernen oder an Lösungen zu gelangen. Ebenfalls wirst du dich darauf einstellen müssen, dass es Situationen und Projekte geben wird, bei denen es etwas stockender vorangehen wird. Dafür benötigt man auch eine gute Portion Geduld.

 

10. Was machst du in deiner Freizeit?

In meiner Freizeit mache ich am liebsten Aktivitäten und Ausflüge gemeinsam mit meiner 9-jährigen Tochter und meiner Freundin – ich bin ein absoluter Familienmensch. Ansonsten gehe ich regelmässig ins Fitnesscenter, mache Musik (Bass, Gitarre, Ukulele) oder bin am PC am Programmieren.

 

11. Wenn ich 1 Jahr lang kein Handy hätte…

… wäre es schwierig, mich zu erreichen. Bei mir läuft extrem viel übers Handy. Um mit anderen auch aus Distanz kommunizieren zu können, würde ich versuchen, dies über den Computer zu machen – die Vorstellung finde ich jedoch nicht so toll!

 

12. Was hast du als letztes im Internet gegoogelt?

Ich habe Code-Beispiele von REST API (Schnittstelle) und WordPress gegooglet, um Einblicke und Ideen zu erhalten.

 

13. Was war dein Traumberuf als Kind?

Ich wollte Architekt oder Schauspieler werden.

 

14. Wohin soll dein nächster Urlaub gehen und warum?

Irgendwo mit der Familie an einen Strand – Mallorca oder irgendwo in Italien fände ich super. So richtig typische Badeferien zum Entspannen.

 

15. Ich wollte schon immer einmal …

… einen Roadtrip mit dem Motorrad durch Amerika machen.

 

In den nächsten Wochen werden wir Euch in einem Blogpost darüber berichten, wie es Nelson bei seiner IPA ergangen ist.

 

Interessiert es Dich bei uns zu arbeiten?

Wir suchen immer wieder talentierte „Gspändli“!