Christoph S. Ackermann ist Gründer und Geschäftsführer von cubetech. Teil seiner täglichen Arbeit ist die Weiterentwicklung der Strategie, die Ausrichtung der Firma sowie Networking und Verkauf. Am meisten Spass am Job macht ihm die Vielseitigkeit – und die Möglichkeit, etwas bewegen zu können. Und privat? Auch da geht er gerne hoch hinaus. Und zwar beim Segelfliegen, seiner grössten Leidenschaft. Erfahre hier, welchen Herausforderungen er täglich gegenübersteht und welche Tipps er einem Startup auf den Weg gibt.

 

Woraus besteht deine Arbeit bei cubetech?
Ich kümmere mich primär um die Unternehmensleitung, die Strategie, die Weiterentwicklung und Ausrichtung der Firma, sowie um Networking und Verkauf. Da zählen auch Kundenbesuche, Neukundenakquise und Networking Anlässe dazu. Weiter kümmere ich mich um die ganze Systemtechnik und betreue und entwickle das Hosting weiter.

 

Was macht dir daran am meisten Spass?
Die grosse Vielseitigkeit und die Möglichkeit, täglich etwas zu bewegen.

 

Was sind die Herausforderungen in deinem Job?
Alles unter einen Hut zu bringen und die Ressourcen gezielt einzusetzen, um allem bestmöglich gerecht zu werden und alle Tasks termingerecht abzuarbeiten.

 

Welche Projekte stehen nächstens an?
Die interne Entwicklung, Strategieausrichtung und die Erweiterung unseres Hosting-Angebots.

 

Was bedeutet dir cubetech?
cubetech ist seit sechs Jahren zu einem sehr bedeutenden Projekt in meinem Leben herangewachsen. Es nimmt einen grossen Teil meines Lebens ein. Zugleich ist es toll, den Kunden gute Lösungen und den Mitarbeitern einen coolen Arbeitsplatz anzubieten und an spannenden Projekten mitzuarbeiten.

 

Woran erkennt man deinen Arbeitsplatz sofort?
An meinem Macbook, iPhone und daran, dass irgendwo etwas übers Segelfliegen herumliegt:).

 

Woran erkennt man eine gute Website?
Sie ist benutzerorientiert und -zentriert. Man kommt mit wenigen Klicks zum Ziel – und das möglichst einfach. Ob klassisch oder unkonventionell – die Website muss für den Nutzer leicht verständlich sein. Er muss immer wissen, was er machen muss um zur gewünschten Information zu gelangen. Ein gutes Screendesign rundet das Ganze ab.

 

Welche Fähigkeiten sind in deinem Beruf besonders wichtig?
Anpassungsfähigkeit, Kreativität, Durchhaltevermögen, hohe Leistungsbereitschaft und niemals aufgeben.

 

Was kannst du einem Berufseinsteiger auf den Weg geben?
Fail fast, fail often, fail better. (lacht)
Es ist wichtig, keine Angst vor Niederlagen zu haben. Nach dem Scheitern muss man sofort wieder einen neuen Versuch wagen.

 

Christoph am arbeiten

Was machst du in deiner Freizeit?
Ich bin ziemlich angefressen von der Segelfliegerei. Dafür reise ich auch gerne an Wettbewerbe im In- und Ausland oder in ein Lager in Frankreich. Ansonsten koche ich sehr gerne. Indische, thailändische und gehobene französische Gerichte bereite ich am liebsten zu.

 

Wenn ich 1 Jahr lang kein Handy hätte…
Ein spannender Gedanke. Ein bisschen back-to-the-roots. Als Geschäftsführer eines Unternehmens wäre das aber unmöglich zu bewerkstelligen. Als Experiment wäre das aber sicherlich interessant. Ich würde den Versuch sogar eingehen, wenn ich in einer Position wäre, die mir das ermöglichen würde.

 

Was hast du als letztes im Internet gegoogelt?
Nach einer Open Source Lösung für eine System-Statusseite.

 

Was war dein Traumberuf als Kind?
Das hat sich immer wieder verändert. Die bleibendsten Traumberufe waren Tierarzt, Architekt und Koch in der Spitzengastronomie.

 

Wohin soll dein nächster Urlaub gehen und warum?
Nach Kirchheim in Deutschland auf die Hahnweide. Dort findet ab nächster Woche einer der grössten Segelflugwettbewerbe Europas statt.