Wie bereits im Blogpost «Unsere Mitarbeiter im Fokus – Nelson» angekündigt, haben wir unseren Lehrling Nelson dazu interviewt, welche Erfahrungen er beim Schreiben und Präsentieren seiner IPA Arbeit gemacht hat. 

 

Wie bei jeder Berufslehre gehört bei der Lehre zum Informatiker EFZ Applikationsentwicklung, als Teil der Lehrabschlussprüfung und in der schulischen Bewertung die Durchführung und schriftliche Dokumentation einer Abschlussarbeit, genannt IPA (Individuelle praktische Arbeit), dazu. Dabei muss der Lernende ein Projekt aus seinem Arbeitsalltag von Beginn bis Ende selber erarbeiten und dieses anschliessend in einer schriftlichen Dokumentation vorstellen. Der Fokus der schriftlichen Dokumentation liegt nicht nur darin, das Projekt oder den Arbeitsablauf genau zu erklären, sondern auch die einzelnen Arbeitsschritte in einem Zeitplan zu präsentieren. In diesem Zeitplan werden auch persönliche Erkenntnisse oder Stimmungen des Lehrlings bei den einzelnen Projektprozessen festgehalten.

Nach Abgabe der schriftlichen Dokumentation muss der Lehrling seine schriftliche IPA vor einem Expertenteam präsentieren. Diese Präsentation fliesst in die Bewertung der gesamten Arbeit mit ein und bildet den Abschlussteil der IPA.

Nelson hat nun letzte Woche seine IPA-Präsentation vor den Experten gehalten und für ihn ist somit seine IPA Arbeit komplett abgeschlossen. Wie Nelson ein passendes Thema ausgewählt hat, auf was er bei der Erarbeitung am meisten stolz ist, wie er sich auf die Präsentation der IPA vor den Prüfungsexperten vorbereitet hat und was ihm am meisten Mühe bereitet hat, kannst Du nun im Interview lesen.

 

Schriftliche Dokumentation IPA

1. Erkläre kurz in deinen Worten, was genau dein IPA Thema ist?

Mein IPA-Thema ist die Entwicklung von einem Webseiten-Tool, auf dem die cubetech-Kunden ihr Feedback zu einzelnen Funktionen der von uns entwickelten Webseite geben können. Speziell bei dieser Webseite ist, das die einzelnen Feedbacks sowohl vom Kunden als auch von den Projektleitern der cubetech kommentiert werden können.

Bsp. Der Kunde möchte auf seiner Startseite nun doch die Anmeldung für den Newsletter verlinken und schreibt das in die Feedbackliste des neuen Webseiten-Tools. Der Projektleiter der cubetech kann nun dieses Feedback kommentieren. Der Kunde und der Projektleiter der cubetech können sich auf diesem Feedback-Tool, wie in einem Chat gegenseitig austauschen, wo und wie die Verlinkung zum Newsletter auf der Startseite erscheinen soll. So wird die Kommunikation bei einem Änderungsvorschlag des Kunden zu einer Funktion auf der Webseite einfacher und speditiver.

 

2. Wie bist du auf dein IPA Thema gekommen?

Mir ist aufgefallen, dass es bei der jetzigen Feedbackliste der cubetech noch Verbesserungspotential für einen effizienten Austausch und einer einfachen Kommunikation zwischen der cubetech und dem Kunden geben würde. Deshalb habe ich mir überlegt, dass ich im Rahmen der IPA eine optimierte Lösung entwickeln könnte. So hat mein IPA-Projekt später auch einen Nutzen für die cubetech und natürlich auch für unsere Kunden

 

3. Was waren die ersten Schritte, mit denen du nach der Themenwahl deine IPA begonnen hast?

Ich musste mein Thema offiziell einreichen und ein Expertenteam hat dann überprüft, ob sich das Thema für die IPA eignet. Danach habe ich mit dem Aufsetzen der Webseite begonnen.

 

4. Wie lange hattest du für die IPA Zeit?

Ich hatte vom 24. April bis 11. Mai 2020 Zeit dafür, also insgesamt 10 Tage. Die Vorgabe war, dass man nur während den Arbeitstagen daran arbeiten durfte und nicht am Wochenende.

 

5. Inwiefern habe ich dich als Lehrlingsbetreuer bei der IPA unterstützt?

Du, Nico hast mich vor allem bei allen organisatorischen Bereichen sehr unterstützt. Du hast mich immer an die Termine erinnert und Sachen organisiert. Auch wenn ich bei der Entwicklung der Webseite nicht weiter wusste, konnte ich dich fragen. Das war für mich eine grosse Hilfe!

 

6. Auf was bist du bei der Erarbeitung deiner IPA besonders stolz?

Ich bin besonders stolz darauf, dass ich mich trotz Home Office gut einrichten konnte, damit ich von zu Hause aus auch speditiv arbeiten konnte

 

7. Was würdest du anders machen oder angehen, wenn du nochmals eine IPA schreiben müsstest?

Ich würde vor allem am Schluss mehr Zeit einplanen, um die ganze Arbeit zu formatieren. Vor allem das Erstellen des Inhaltsverzeichnis und das Zusammenstellen des Anhangs geht nicht einfach so fix. Man benötigt da wirklich auch Zeit dafür, damit dann alles korrekt ist.

 

Nelson ist mit seiner IPA sehr zufrieden

8. Welcher Bereich der IPA hat dir am meisten Mühe bereitet?

Besonders schwer fiel mir, bei der schriftlichen Dokumentation so zu formulieren, sodass auch jemand der keine grossen Informatikkenntnisse hat, meiner Arbeit folgen kann.

 

9. Wie war es für dich die schriftliche Dokumentation zu schreiben?

Ich fand es schon sehr zeitintensiv. Man muss alles, was man macht, genau dokumentieren. Das erste Formulieren ist mir eigentlich nicht schwer gefallen, sondern eher das zweite Korrigieren der Arbeit. Dort wo ich die Sätze nochmals umformulieren musste, damit sie besser und abwechslungsreicher klingen und ich Rechtschreibfehler beheben musste.

 

10. Bist du zufrieden mit deiner schriftlichen Dokumentation?

Ja, eigentlich bin ich sehr zufrieden mit meiner schriftlichen IPA. Obwohl das Schreiben und die Rechtschreibung nicht zu meinen Stärken gehören, habe ich mich da gut eingefunden.

 

11. Wie gut lief dein Zeitmanagement?

Ich habe für die ganze Arbeit nur 1 Stunde mehr gebraucht, als ich eingeplant hatte. Am Anfang war ich etwas schneller als geplant und beim Mittelteil etwas langsamer als ich gedacht hatte. Im Grossen und Ganzen bin ich aber zufrieden, wie ich mich organisiert habe.

 

12. Wie hast du dich auf die Präsentation deiner IPA vorbereitet?

Ich habe zuerst ein Konzept gemacht, wie ich die Präsentation gerne gestalten möchte. Danach habe ich die einzelnen Power-Point Folien vorbereitet. Als ich die ganze Power-Point Präsentation fertig hatte, habe ich die Präsentation ein paar Mal meiner Freundin vorgeführt. Zum Schluss habe ich mich noch beim Präsentieren gefilmt. Das hat mir wirklich sehr geholfen! So konnte ich genau schauen, zu welchen Präsentier-Ticks ich neige und mich bei der Präsentation vor den Experten stark darauf konzentrieren, diese zu vermeiden.

 

13. Wie ist es dir bei deiner Präsentation ergangen?

Ich war schon sehr nervös bei der Präsentation. Es hat mir jedoch ein bisschen geholfen, dass die Präsentation nicht vor Ort stattfinden konnte (Corona bedingt) und daher alle Abschlusspräsentationen und das anschliessende Expertengespräch gestreamt wurden. Mir hat es sicherlich schon ein bisschen Nervosität genommen.

 

14. Auf was würdest du mehr achten, wenn du deine IPA nochmals präsentieren müsstest?

Ich würde mehr darauf achten, noch etwas ruhiger zu präsentieren. Ansonsten bin ich eigentlich sehr zufrieden wie es gelaufen ist.

 

15. Bist du zufrieden mit deiner IPA als Gesamtes?

Ja, ich bin sehr zufrieden. Ich habe viel Zeit und Mühe in die IPA investiert und bin jetzt sehr stolz auf das Endresultat. Auch die Präsentation habe ich gut gemeistert, obwohl ich nervös war. Da bin ich schon sehr stolz auf mich!

 

16. Was gibst du einem Lehrling, der eine IPA schreiben muss, für Tipps?

Ich würde ihm/ihr den Tipp geben, sich schon im Voraus gut in das Thema einzulesen und alles was man bereits im Vorfeld erledigen kann, erledigen.

 

Du hast das super gemacht Nelson!

Das cubetech Team ist mega stolz auf dein Durchhaltevermögen und deinen Einsatz bei deiner IPA.