Wichtig zu wissen ist, dass ein Newsletter nicht dazu da ist die Leser darüber zu informieren wie toll Dein Unternehmen ist. Mach diesen Fehler bitte nicht, denn die Freude des Empfängers wird sich bei einem solchen Newsletter in Grenzen halten. Biete dem/r Leser*in stattdessen interessante Informationen über die Branche, berichte über neue Erkenntnisse oder spannende Projekte und generiere für die Leser einen Mehrwert. Die Selbstdarstellung von Deinem Unternehmen darf dabei schon auch nicht zu kurz kommen. Vordergründig sollte der Newsletter jedoch den Lesern dienen und nicht dem eigenen Unternehmens-Marketing. So schafft der Newsletter eine langfristige Bindung und der/die Leser*in hat einen Wissensgewinn. Wir geben Dir 8 Tipps, auf die Du bei Deinem Newsletter achten kannst:

 

1. NUR FÜR DIEJENIGEN, DIE WOLLEN

Schicke nur demjenigen einen Newsletter, der sein ausdrückliches Einverständnis dazu gegeben hat (nach Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (Art. 3 lit. o UWG) und im Datenschutzgesetz zu finden). Die Einwilligung (genannt “Opt-in”) dazu holst Du im ersten Schritt automatisch beim Anmeldeformular für den Newsletter ein, wenn der Interessierte seine Emailadresse eingibt und auf “Newsletter abonnieren” klickt. Im zweiten Zuge schickst Du an diese Mailadresse ein Bestätigungsmail für die Newsletteranmeldung, wo er/sie einen Aktivierungslink anklicken muss (das nennt sich “Double Opt-in”-Verfahren). Mit diesen beiden Schritten, hast Du das Recht auf Deiner Seite. Die Aktivierungsmail kannst Du übrigens auch super nutzen, um mit einem tollen Text den/die Newsletterabonnent*in zu begrüssen und ihm/ihr bereits eine Kostprobe der Highlights und Vorzüge Deines Newsletters zu geben.

 

2. FOKUSSIEREN

Behandle in einem Newsletter nicht zu viele verschiedene Themen, fokussiere Dich möglichst auf ein Hauptthema. Damit bringst Du Struktur in den Newsletter und Du kannst Dich beim Schreiben besser darauf konzentrieren, gehaltvolle Inhalte zu verfassen.

 

Fokussieren

3. NUTZE GUTES NEWSLETTER-WERKZEUG

Benutze ein vernünftiges Newsletter-Werkzeug. Damit kannst Du die Empfängerlisten praktisch verwalten, die Aussendung terminieren und ein einheitliches Design auswählen.

Unser Favorit ist: www.mailchimp.com

Achte bei der Auswahl Deines Newsletter-Werkzeugs vor allem darauf:

  • Gestaltungsoptionen (Templates) für Deine Newsletter-Struktur sollten bearbeitbar sein
  • Unbegrenzte Anzahl Kontakte sollten hinterlegbar sein
  • möglichst einfach bedienbar
  • es sollte keine Werbung des Newsletter-Tools (Anbieter) in Deinem Newsletter zu sehen sein

 

4. SOFTWARE ANALYSE-TOOL HILFT

Studiere das Software Analyse-Tool vom Newsletter-Programm. Sie zeigen Dir beispielsweise an, wer und wieviele Abonnenten das Newslettermail geöffnet haben, von wo der/die Leser*in kommt und so weiter. Diese Infos helfen Dir dabei den Erfolg Deines Newsletters zu messen und ihn zu optimieren.

 

5. ACHTUNG SPAMFREIE ABSENDERADRESSE

Sei vorsichtig, wie der Absender des Newsletters lautet. Bei aussendungen-newsletter@marketing.ch ist beispielsweise nicht klar, von wem der Newsletter aus geht. Besser sind: post@fahrradfabrik.ch oder newsletter@fahrradfabrik.ch. So kannst Du vermeiden, dass der Newsletter vom Empfänger oder vom System im Spamordner landet.

 

6. BETREFFZEILE MIT PFIFF

Bringe Abwechslung in die Betreffzeile. Anstelle bei jedem Newsletter «Newsletter Fahrradfabrik» zu brauchen, gib jedem Newsletter einen anderen Titel. Zum Beispiel «Sommerferien auf dem Rad», «Das passende Rad für Ihre Kinder»…

 

7. MIX AUS TEXT & BILD

Biete dem Leser eine Kombination von Text und Bildern. Das lockert den Newsletter optisch auf und definiert das Design des Newsletters. Binde hin und wieder auch einen “Call to action-Button” ein, der zu einem Link auf Deiner Webseite führt. Damit generierst Du Traffic auf Deiner Webseite. Und das ist immer gut!

 

Schema eines abwechslungsreichen Newsletters

8. SOCIAL MEDIA ICONS EINBAUEN

Baue die Icons Deiner Social Media-Kanäle und die Verlinkung zu Deiner Webseite ein. Dazu eignet sich der unterste Teil des Newsletters (der Footer). Damit kannst Du den/die Leser*in nochmals auf Deine Webseite und die aktiven Social Media-Kanäle aufmerksam machen und somit deren Traffic steigern.

 

Social Media Icon

Technische Tipps, wie man auf Mailchimp am besten einen Newsletter aufsetzt, geben wir Dir in einem späteren Tech-Blog-Post.

 

Quelle: DUDEN, Clever texten fürs Web, van Laak Petra
Blogbeitrag: www.cyon.ch/blog/Newsletter-Datenschutz-Spam