Margret sitzt am einzigen Platz, der stets mit Papier überhäuft ist und ist die Einzige, die regelmässig noch mit analogen Ordner arbeitet. Sie ist für alle finanziellen Angelegenheiten von cubetech zuständig und agiert im Hintergrund. Diesen Sommer möchte sie gerne das Stand up Paddeln lernen und ihre Ferien in Italien verbringen. Erfahre hier, wieso Margret einmal im Monat die beliebteste Person im Büro ist und warum Exaktheit unabdingbar in ihrem Job ist.

 

Woraus besteht deine Arbeit bei cubetech?

Ich bin für die ganzen finanziellen Angelegenheiten und alles was mit der Personaladministration von cubetech zu tun hat verantwortlich. Dazu gehört das Erfassen und Bezahlen von Rechnungen, das Bewirtschaften der Debitoren und das Mahnen der Kunden. Für die Mitarbeiter stelle ich Abrechnungen, Lohnausweise, Zwischenzeugnisse, Abschlusszeugnisse und vieles weiteres aus. Einmal im Monat bin ich die wichtigste Person für alle; dann wenn ich die Löhne den Mitarbeitern überweise.  

 

Was macht dir am meisten Spass bei deiner Arbeit?

Mir macht Spass, dass ich in jeden Bereich etwas hineinsehe. Obwohl ich nicht direkt mit den Projekten zu tun habe, weiss ich immer, was gerade im Unternehmen läuft. Dies ist für die ca. eineinhalb Tage pro Woche, welche ich bei cubetech arbeite, sehr vielseitig.

 

Was sind die Herausforderungen in deinem Job?

Die grösste Herausforderung ist, dass Ende Monat alles stimmt und aufgeht, dass man nichts vergisst und alles sehr exakt gemacht hat.

 

Was bedeutet cubetech für dich?

cubetech bedeutet für mich ein innovatives und interessantes Unternehmen mit vielen jungen Leuten. Es macht mir Spass mit den neuesten Technologien zu tun zu haben. Dies fordert mich jedes mal wieder heraus und sorgt dafür, dass ich auf dem neuesten Stand bleibe. Es herrscht ein guter Mix und ein guter Spirit im Team. Und obwohl ich oft nicht alles verstehe, was die Mitarbeiter bei ihren Fachgesprächen reden, fühle ich mich bei cubetech sehr wohl.

 

Woran erkennt man sofort deinen Arbeitsplatz?

Auf meinem Pult liegen immer kreuz und quer Rechnungen, die sich ansammeln, wenn ich abwesend bin. Am Anfang des Arbeitstages ist das Pult immer überstellt. Bis am Ende des Tages, versuche ich alles abzuarbeiten und aufzuräumen. Zudem bin ich einige der wenigen Mitarbeiter, die mit viel Papier arbeitet und wahrscheinlich die einzige, die überhaupt Ordner hat.

 

Woran erkennt man eine gute Website?

Wenn ich mich mit meinen Gedanken und meinen Wünschen möglichst schnell und gut auf der Website zurecht finde, empfinde ich die Website als gut. Suchfunktionen sind für mich wichtig und dass, die Website gut strukturiert ist. Ausserdem muss die Website auch auf dem Handy gut lesbar sein. Nicht responsive Websites mag ich nicht.

 

Welche Fähigkeiten sind in deinem Beruf besonders wichtig?

Exaktheit, Zahlenflair, Vorausdenken und ein guter Umgang mit den Mitarbeitern, ist in meinem Beruf wichtig.

 

Was kannst du einem Berufseinsteiger auf den Weg geben?

Offen sein für Neues, flexibel sein und den Mut haben etwas auszuprobieren. Ich glaube dies fehlt heutzutage oft. Viele schmeissen den Job gleich hin, wenn ihnen etwas nicht mehr gefällt. Dabei finde ich es wichtig Ausdauer zu haben, sich den Herausforderungen zu stellen und daran zu wachsen. Nach einer Niederlage muss man sich wieder aufraffen. So entsteht nämlich nun mal die Berufserfahrung.

 

Margret

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich lese sehr gerne und viel. Dazu jogge ich ab und zu, backe, koche, reise und «chräbäle z Büsi». Wir haben zudem einen Garten, den pflege ich auch sehr gerne.

 

Wenn ich 1 Jahr lang kein Handy hätte…

Da hätte ich gar kein Problem, weil ich in einer Generation aufgewachsen bin, wo es noch keine Handys gab. Ich bemerke aber, dass ich mein Handy immer mehr benutze und immer wieder einen Blick darauf werfe. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass es ohne Handy für mich ein Problem wäre. Ich weiss ja auch noch sehr gut wie es ohne war. Ich weiss noch wie man ohne Handy abmacht 😉 – (Lacht).

 

Was hast du als letztes im Internet gegoogelt?

Zuletzt habe ich eine Wortübersetzung von English auf Deutsch gegooglet. Davor habe ich nach einem passenden Hotel für meine Ferien gesucht.

 

Was war dein Traumberuf als Kind?

Früher wollte ich immer Lehrerin werden. Meine Primarschullehrerin der zweiten Klasse habe ich immer sehr bewundert. Sie war sehr toll. Deshalb wollte ich auch Lehrerin werden.

 

Wohin soll dein nächster Urlaub gehen und warum?

Ich würde gerne an den Iseo See und an den Gardasee gehen. Das liegt im Norden von Italien. Ich mag Italien sehr gerne und möchte gerne wieder einmal ans Wasser. Ausserdem ist die Distanz mit dem Auto gut zu meistern. Zur Zeit bin ich noch am buchen und das richtige Hotel am heraussuchen.

 

Ich wollte schon immer einmal …

Ein «Ich wollte schon immer einmal…» gibt es bei mir nicht. Ich habe in meinem Leben immer gleich das gemacht, was ich mir vorgenommen habe. In den letzten Jahren ist mir bewusst geworden, dass ich ein «ich will einmal…» in meinem Leben nicht mehr haben will. Daher mache ich es einfach gleich. Ich habe aber auch die Mittel dazu, sei es jetzt finanziell oder aufgrund meiner Freizeit.

Für diesen Sommer habe ich mir aber vorgenommen zu Stand up paddeln oder zu rudern. Das würde ich gern noch lernen.