Christoph S. Ackermann

Nutzer von Spamassassin wissen das Programm für die hervorragenden Spamerkennungsrate zu schätzen.

Dazu nutzt Spamassassin auch diverse Blacklisten, um die Klassifizierung der Nachrichten zu verbessern.

Diese ändern sich, neue kommen dazu oder einige verschwinden ganz aus dem Netz. Aus diesem Grund sollte jeder Spamassassin Nutzer ab und zu den Befehl „sa-update“ ausführen, damit diese und weitere Informationen aktualisiert werden.

Das verbessert nicht nur die Erkennungsrate, sondern beschleunigt die Erkennung, da keine nicht mehr vorhandenen Seiten abgefragt werden und auf ein Timeout gewartet wird.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Ab und zu „sa-update“ ausführen. Ist eigentlich völlig problemlos und mit dem Parameter -D „sa-update -D“ auch mit Ausgaben zu haben.

 

Danach Spamassassin noch neu starten, damit die Regeln übernommen werden.

 

Das Ganze kann natürlich auch per Cron jede Nacht oder jede Woche angestossen werden, hier aber auch den Neustart von Spamassassin nicht vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Eignet sich Twitter für mein Unternehmen? 12 Facts und 8 Benefits

Sarah Berger
1.3 Milliarden User weltweit und 500 Millionen Tweets …
Blogbeitrag ansehen

Über Pfingsten geschlossen

Fabienne Mast
Liebe Besucherin, lieber Besucher Unser Büro ist über …
Blogbeitrag ansehen

Interview mit Bijoux Stadelmann: Wie hat die Coronavirus-Krise ihre Geschäftssituation verändert?

Anna Gottschalk
“Drastisch”, erzählt uns die fröhliche Nicole Stadelmann am …
Blogbeitrag ansehen